Informationen & Entscheidungshilfen

Hallo ihr 2,  

 

vielen Dank, dass ihr es in Erwägung zieht, mich an eurem Tag teilhaben zu lassen und ihn fotografisch für euch festzuhalten.
 
Viele Paare sind sich am Anfang nicht sicher, welche Teile des Tages sie auf Fotos festhalten möchten und welcher vielleicht entbehrlich ist. Bei der Entscheidung möchte ich euch gern ein wenig behilflich sein.

Das "Getting ready"

Leider ist mir für den Teil der Hochzeit noch kein besserer Begriff eingefallen. Auf Deutsch würde man vielleicht "Fertigmachen" sagen…da bleibe ich lieber bei der englischen Version.
 
Dies ist der einzige Teil des Tages, den ihr wahrscheinlich getrennt voneinander verbringen werdet. Daher wird die Wichtigkeit auch diese Momente festzuhalten von den Paaren oft unterschätzt. Ist es nicht schön nach der Hochzeit auf den Fotos zu sehen, wie die/der Liebste diese Zeit verbracht hat und ob sie/er auch so nervös war?
   

Die Situation ist ganz speziell, die Stimmung meistens noch sehr entspannt, die Vorfreude jedoch spürbar. Gerade die Bräute, die von einer Stylistin betreut werden, freuen sich anschließend über die schönen Fotos. Wie oft lässt Frau sich schon von einer Stylistin aufhübschen? Das gilt übrigens genauso für die Frauen, die ihre Haare und Makeup von ihrer besten Freundin zu Hause gemacht bekommen. Sofern der Bräutigam sich in der Nähe vorbereitet, ist es natürlich auch möglich, Fotos von seiner „Verwandlung“ zu machen.
 
Darüber hinaus ist es für euch eine großartige Möglichkeit sich daran zu gewöhnen, dass ich euch den ganzen Tag über fotografiere. Die Kamera und mich habt ihr so ganz schnell ausgeblendet.

Standesamt - Kirche - freie Trauung

Dass ich bei diesem Teil dabei bin, steht – denke ich - außer Frage.

Kurz vor der Trauung suche ich das Gespräch mit der Person, die die Trauung durchführt und erkläre meine Arbeitsweise (zurückhaltend, ohne Blitz). Hier frage ich natürlich auch nach, was ich nicht darf. Es kann aber keinesfalls Schaden, wenn ihr bei eurem Vorgespräch der Standesbeamtin/der Pastorin das Thema ansprecht, denn nicht immer kommt das Gespräch kurz vor der Trauung zustande.

Wie vielfältig und zahlreich die Fotos werden, hängt sehr davon ab, wie frei ich mich bewegen darf. Mal darf ich alles und mal nur die Ringübergabe festhalten. Freie Trauungen sind da in der Regel viel unkomplizierter und frei von Einschränkungen für mich und meine Arbeit.

Gratulation & Empfang

Der Empfang bietet eine gute Gelegenheit möglichst viele Gäste unbemerkt zu fotografieren. Außerdem fällt die Anspannung bei euch Zusehens ab, was zusätzlich schöne und emotionale Bilder liefert. Von den Details, die ihr wegen des Tunnelblicks gar nicht mitbekommt, mal abgesehen.

Fotos von Gruppen und Grüppchen

Ich bin zwar nicht der große Freund von gestellten Fotos, aber ein gemeinsames Foto mit all euren Gästen oder zusammen mit den Angehörigen gehört natürlich dazu - wenn ihr das wollt. Und natürlich stehe ich auch zwischendurch immer zur Verfügung, wenn spontan mal ein Paarfoto während der Feier gemacht werden soll.
Von "Foto-Polonaisen", wie z.B. alle Gäste in einem Bilderrahmen fotografieren, rate ich übrigens ab. Warum und welchen Lösungsansatz ich dafür habe, erkläre ich euch gern im persönlichen Gespräch.

Die Paarfotos

Der Teil des Tages, vor dem sich die meisten Paare ein wenig fürchten – in der Regel die Männer mehr, als die Frauen. Paarfotos sind kein Muss, werden aber in der Regel trotzdem "gerne" gemacht. Nach dem Motto „Augen zu und durch“.

   

Keine Angst, bei mir müsst ihr nicht Posen. Ich werde euch nicht auffordern in die Kamera zu lachen - ich verbiete euch sogar in die Kamera zu gucken. Außer vielleicht auf ein oder zwei Fotos, die die Familie dann gerahmt aufstellen kann. Und wir müssen auch nicht eine Stunde oder länger dafür in Anspruch nehmen. Wann wir die Fotos machen und wie lange bestimmt ganz allein ihr.

   

Mir ist es wichtig, dass ihr möglichst entspannt durch den Tag geht. Nehmt die Paarfotos als Gelegenheit ein paar Minuten abseits der Gäste nochmal Luft zu holen, bevor der Tag nochmal richtig Fahrt aufnimmt.
 
 Eine sehr gute Alternative ist es übrigens die Paarfotos zu machen, bevor der ganze Trubel losgeht, also VOR der Trauung. Euer "First look" wird so sehr intim, weil ihr nur zu zweit seid - gut, ich bin auch noch da, aber das spielt in dem Moment keine große Rolle. Ihr seid dann viel entspannter, als direkt nach der Trauung, was für die Fotos nicht von Nachteil ist. Und so habt ihr nach der Trauung die großartige Möglichkeit euch voll und ganz euren Gästen zu widmen und müsst nicht zwischendurch noch für die Fotos verschwinden.

Die Feier

Sofern es der Zeitplan zulässt fotografiere ich tagsüber nebenbei natürlich auch die Tischdeko in eurem Saal, denn da steckt oft viel Arbeit und Liebe drin. Beim Essen selbst lasse ich euch und die Gäste aber in Ruhe.  Dann sitze ich gerne etwas Abseits, aber schon in der Nähe, um ggf. geplante Reden zwischen den Gängen mitzubekommen und festhalten zu können. Ansonsten esse ich selbst eine Kleinigkeit während ich die Bilder eurer Hochzeit für die weitere Bearbeitung vorbereite.

Und was die Partyfotos angeht: Manchmal ist weniger mehr.

   

Gern bleibe ich auf eurer Feier auch bis spät in die Nacht. Überlegt euch aber, ob das wirklich sinnvoll ist. Ist etwas im Laufe des Abends geplant, was ihr unbedingt fotografiert haben möchtet? Tanzeinlagen, Hochzeitstorte, der Wurf des Brautstraußes… Vorher fotografiere ich - wenn möglich - natürlich auch noch die unangerührte Tischdeko, in die ihr oder eure Dienstleister viel Mühe und Liebe steckt. 

   

Es reicht aus meiner Sicht, wenn ich nach dem Tanz noch maximal zwei Stunden auf der Feier bin. Diese Zeit reicht aus, um die fröhlich tanzenden Gäste zu fotografieren und die Stimmung festzuhalten. 

Könnt ihr nun leichter eine Entscheidung treffen, welche Teile eurer Hochzeit fotografisch festgehalten werden sollen? Prima.

   

Dann kommen wir zu dem, was euch wahrscheinlich besonders interessiert: 

Wieviel müssen wir in diese Erinnerungen investieren?

Ich begleite eure Hochzeit gerne ab sechs Stunden. Sofern ihr zusätzlich auch eine Begleitung am Tag eurer standesamtliche Hochzeit benötigt, die in der Regel ja deutlich weniger Zeit in Anspruch nimmt,  bin ich an diesem Tag auch gern ab zwei Stunden dabei.

Darüber hinaus habe ich keine "Pakete" mit vorgegebenen Stundenstaffelungen. Eure Hochzeit ist ganz individuell, darum sollt ihr auch flexibel entscheiden können, wie lange ich an eurem Hochzeitstag dabei sein soll. Es gibt auch keine versteckten Kosten, denn Transparenz und euer Vertrauen ist mir sehr wichtig.

Was ihr bekommt:

Ein ausführliches Vorgespräch

Das Vorgespräch findet bei mir zu Hause in Syke statt. Hier kann ich mir ganz viel Zeit für euch nehmen, all eure Fragen beantworten, Fotobücher mit euch wälzen und ihr könnt so den authentischsten Eindruck von mir bekommen. Das Vorgespräch finde ich super wichtig, denn wir müssen uns schon miteinander wohlfühlen, wenn wir ein paar Stunden an eurem Hochzeitstag miteinander verbringen. Natürlich ist auch für euer leibliches Wohl gesorgt, denn Kaffee & Kinderriegel gibt es immer. Manchmal sogar Käsekuchen. 

Einen ausführlichen und transparenten Vertrag

Sofern ihr euch nach dem Vorgespräch dazu entscheidet, dass ich der richtige Fotograf für eure Hochzeit bin, müssen wir ein klein wenig bürokratisch werden. Wenn ich die wichtigsten Daten von euch habe, fertige ich einen Vertrag für euch an. Mit allen wesentlichen Inhalten, die wir miteinander besprochen haben. Aber immer mit der Option, dass sich der festgehaltene Zeitplan im Laufe der Vorbereitungen noch ändern kann.

Im Vertrag sind selbstverständlich auch alle finanziellen Angelegenheiten festgehalten. Ihr bekommt insgesamt drei Rechnungen von mir. 

Eine Rechnung zusammen mit dem Vertrag über 200 EUR (Terminreservierungsgebühr). Ist der Vertrag unterschrieben bei mir und der Betrag eingegangen, bekommt ihr eine Terminbestätigung. An diesem Tag bin ich dann nur für euch da.

Die zweite Rechnung erhaltet ihr etwa sechs Wochen vor der Hochzeit. Bis vier Wochen vor der Hochzeit sind ca. 50% der Gesamtsumme anzuzahlen.

Die dritte Rechnung erhaltet ihr in der Woche nach der Hochzeit. Hiermit wird die Restsumme abgerechnet, die von der Planung abweichen kann sofern ich länger oder kürzer als geplant anwesend war. Es wird jedoch nur die Zeit abgerechnet, in der ich tatsächlich anwesend war.

Ein letztes Telefonat vor der Hochzeit

Zwei Wochen vor der Hochzeit telefonieren wir nochmal miteinander und besprechen zusammen den endgültigen Tagesablauf.

Die fotografische Begleitung an eurem Hochzeitstag

An eurem Hochzeitstag bin ich nicht nur euer Fotograf, sondern unterstütze euch auch im Laufe des Tages, sofern es die Situation erfordert. Blasenpflaster, Erfrischungsspray und Kopfschmerztabletten habe ich eigentlich immer dabei.


Die ersten Bilder

Auch, wenn ihr sicher noch ganz müde, erschöpft und von den Eindrücken des Tages erschlagen seid: Spätestens zwei Tage nach euer Hochzeit bekommt ihr etwa 20 von mir ausgesuchte und schon bearbeitete Bilder eurer Hochzeit. Für euch oder auch zum Herumzeigen. Ihr habt so schon mal einen Eindruck, wie eure Fotos aussehen werden.


Die Slideshow

Mit einigen eurer Fotos erzähle ich die Geschichte eures Hochzeitstages in einer Slideshow.  Diese bekommt ihr nach etwa sechs Wochen per Downloadlink zugeschickt. Gern zeige ich euch eine solche Slideshow im persönlichen Vorgespräch.