Die Rednerin & der Fotograf - privat und beruflich ein Dreamteam

„Ihr seid miteinander verheiratet und Traurednerin und Hochzeitsfotograf? Das ist ja ein cooles Konzept.“

Das hören wir nahezu bei jedem Kennenlerngespräch. Ehrlicherweise, war es nie ein Konzept, sondern hat sich über die Jahre so entwickelt.

 

Seit 2011 sind wir privat ein Paar, im Berufsleben erst seit 2014. Während Sina als Standesbeamtin schon eine Menge Erfahrung hatte, wurde ich 2014 ein wenig dazu gedrängt die Hochzeit einer Bekannten zu fotografieren. Ich hatte ja schließlich eine Kamera und Sina sollte die Trauung vollziehen. Und jeder weiß schließlich, dass derjenige, der eine Kamera hat, locker eine Hochzeit fotografieren kann.

 

Um das jetzt nicht ausarten zu lassen, die Kurzversion: Ich blieb bei der Hochzeitsfotografie und begleitete Jahr für Jahr immer mehr Hochzeiten, wurde sicherer und entwickelte sowas, wie meinen eigenen Stil. Sina leitete zwischenzeitlich das Standesamt in Syke und merkte aber recht schnell, dass Zeitmangel und Vorschriften es unmöglich machten, eine Traurede so zu gestalten, dass sie ihren Ansprüchen genügte. Es folgte ein Jahr unbezahlter Urlaub und eine komplette Neuorientierung.

Seit einigen Jahren sind Hochzeiten aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Ob wir die Paare zusammen begleiten oder getrennt: Es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht über Hochzeiten sprechen.

 

Wir sind eigentlich total unterschiedlich. Auch, was unsere Arbeitsweise angeht. Das tut dem Ganzen sehr gut und führt dazu, dass immer einer von uns eine Idee hat, wie wir etwas verbessern können. Sina arbeitet gerne mit Füller und Papier, ich digital. Sina quatscht viel, ich bin eher der Zuhörer… Andersrum wäre das auch total blöd, weil die Rede dann wortkarg wäre und vermutlich viele schöne Gespräche stattfänden, ohne dass groß fotografiert würde. In einem Bereich zusammen zu arbeiten hat auch den Vorteil, dass das gegenseitige Verständnis im Alltag für den zeitaufwändigen Job da ist. 

 

Eines haben wir definitiv gemeinsam: Wir lieben unseren Job. 

 

Natürlich habt ihr als Paar auch Vorteile davon, wenn ihr uns zusammen bucht.

 

Die Zeitersparnis

Da wir die Gespräche zusammen mit euch führen, habt ihr 1-2 Dienstleistertermine im Rahmen eurer Hochzeitsplanung weniger. Dafür nehmen wir uns gern auch etwas mehr Zeit für euch, eure Fragen und Wünsche und brüten Ideen zusammen aus.

 

Ein gutes Netzwerk

 

Wir sind keine Weddingplanner, geben unsere Erfahrung aber gern an euch weiter. Solltet ihr bei der Dienstleistersuche Empfehlungen benötigen, greifen wir gern auf unser großes Netzwerk zurück. Dieses Netzwerk ist auch großartig, falls mal jemand von uns ernsthaft erkranken und ausfallen sollte. Das ist zum Glück in all den Jahren noch nicht vorgekommen.

 

Ein eingespieltes Team 

Wir müssen uns bei der Trauung nicht abstimmen, wie nah ich mit der Kamera an das Geschehen bei der Trauung kommen kann, ohne zu stören. Es mag überraschend sein, aber als Ehepaar ist man hier und da die Nähe des Anderen gewohnt.

 

Ich kenne die Rede

Ja, ich darf die Rede von Sina im Vorfeld immer lesen. Für mich ergibt sich daraus der große Vorteil, dass ich so manche Reaktion von euch oder den Gästen bereits vorher weiß und entsprechend vorbereitet Fotos machen kann. Diesen Vorteil geben wir gern an euch weiter.

 

Wir haben ein gemeinsames Ziel

Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, dass ihr einen maximal-schönen Hochzeitstag erlebt und mehr, als nur Dienstleister für euch sein. Und wir möchten eure Geschichte, euren Tag erzählen. Sina mit Worten und ich mit Fotos.

 

Es war also nie ein Konzept, aber wir finden, dass da etwas richtig Gutes herangewachsen ist. Für uns und für euch.

 

Solltet ihr im Rahmen einer freien Trauung heiraten und eine Traurednerin und/oder einen Fotografen suchen, denkt an und erzählt gern von uns. Wir begleiten euch, wo immer ihr Ja zueinander sagen wollt.

 

Beste Grüße

 

Sina & Andreas

 

Sina's Webseite findest übrigens Du HIER und den Instagram-Account HIER.

 

Außerdem gibt es noch einen großartigen Image-Film. Da bin ich in einer kleinen Nebenrolle auch zu sehen. Mit etwas mehr Haar und weniger Tattoos. Das Verhältnis ist dann irgendwann gekippt. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0